1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Wirkung

Bei gleicher Dosis ist das Methamphetamin Crystal 10-mal wirksamer als Amphetamin. Es wirkt auf das Gehirn, das körpereigene Botenstoffe wie Dopamin und Noradrenalin ausstößt. Außerhalb des Gehirns wird Adrenalin freigesetzt, was sonst nur in Gefahrensituationen eintritt.

Wie lange und wie intensiv die Wirkung anhält, hängt ab von:

  • der Konsumform,
  • der Substanzqualität,
  • dem Gewohnheitsgrad (Toleranz) und
  • der individuellen Verfassung des Konsumenten.

 

Kurzfristige Wirkungen: 

  • Hunger, Durst, Schlafbedürfnis und Schmerzempfinden werden unterdrückt.
  • Der Konsument fühlt sich euphorisch und aufgeputscht.
  • Die körperliche Leistungsfähigkeit und der Bewegungsdrang steigern sich.
  • Der Konsument wünscht mehr Kontakt und hat einen erhöhten Drang zu reden.
  • Der Konsument ist risikobereiter und selbstbewusster.
  • Das sexuelle Verlangen wird gesteigert.
  • Die Bereitschaft für riskante sexuelle Praktiken nimmt zu.
  • Der Konsument kann Erektionsschwierigkeiten bekommen.
  • Durch den unterdrückten Hunger und gesteigerten Bewegungsdrang nimmt der Konsument ab.
  • Der Konsument hält unangenehme Gefühlszustände und Emotionen besser aus.
Kurzfristige Drogenwirkungen werden oft positiv erlebt. Das ist ausschlaggebend dafür, ob der Gebrauch wiederholt wird oder nicht.

Die aktuelle Studie des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) an der Universität Hamburg beschreibt folgende Rauschphasen. Den ausführlichen Bericht finden Sie auf der Internetseite der Drogenbeauftragten der Bundesregierung.

Ein Schriftrzug als Grafik mit dem Text: CrystalMeth Konsumkreislauf

Konsumkreislauf

Hier wird in einer Illustration, erstellt von der Diakonie Stadtmission Chemnitz, der Konsumkreislauf von CrystalMeth demonstriert. Dabei wird die Wirkungsweise in seinen einzelnen Phasen beschrieben.